Am 8. März 1917 traten in den Textilfabriken in Petrograd hundert Frauen in den Streik. Binnen kurzer Zeit marschierten etwa 200. 000 Arbeiter*innen – angeführt von den Frauen – durch die Straßen. Dieser Streik setzte eine Reihe von Protesten in Gang, die letztendlich den zaristischen Staat zum Erliegen brachten und die Russische Revolution einläuteten. 1920 schrieb die bolschewistische Anführerin Alexandra Kollontai, dass die Frauen in der Sowjetrepublik zwar Stimm- und andere Rechte hatten, aber «das Leben selbst sich nicht grundlegend verändert hat.